Flach geneigte Dächer
3 - 20° Dachneigung

Dächer mit einer Neigung unter 20° Dachneigung nehmen für Architekten und Bauherren einen immer größer werdenden Stellenwert ein. Um die Effizienz eines Gebäudes bis in den letzten Winkel gewährleisten zu können, ohne mit Gauben zur Raumgewinnung arbeiten zu müssen, hat sich diese Dachform von einem Trend zu einer festen Größe entwickelt, auf die wir mit einer Reihe von Bedachungsmaterialien reagieren können.

Die Edelmetalle wie Aluminium, Titanzink und Kupfer erobern seit einiger Zeit ihren Anspruch zurück, da sie nach wie vor zu den wartungsfreisten und beständigsten Bedachungsmaterialien mit enormen Einsatzmöglichkeiten gehören.

Aus diesen Gründen stellen die Spenglerarbeiten, welche die Verbindungen von Blechscharen mittels Falztechniken beschreiben, für uns ein Betätigungsfeld, mit stetig wachsendem Kundenstamm dar.

 


Doppelstehfalzdeckungen sind in Zink, wie auch in Kupfer bis zu einer Dachneigung von mindestens 3° durchaus noch möglich und helfen so oft die optisch eher nicht so ansprechenden Bahnenabdichtungen zu umgehen. Aluminium als Bedachungsmaterial gilt durch verbördeln der einzelnen Deckscharen und verschweißen von Durchdringungen als wartungsfrei. Ab einer Dachneigungsuntergrenze von 7° können wir auch auf Faserzementwellplatten, als sehr ökonomische großformatige Deckelemente zugreifen. Diese Bedachung ist bei großen Flächen und zugeschnittener Unterkonstruktion im Preis- Leistungsverhältnis unschlagbar, jedoch meist auf industriell genutzte Dächer zu finden da diese Ausführung nach unserer Erfahrung optisch nur einen geringen Kundenstamm anspricht.